Rechtspsychologie
Das Institut bietet die Durchführung von Forschungsvorhaben an Forschungsprojekte im Bereich Rechtspsychologie befassten und befassen sich mit der Evaluation von Maßnahmen des Strafvollzugs sowie der Entwicklung, Implementierung und Evaluation forensisch-diagnostischer Methoden insbesondere für Sexualstraftäter, sowie der Anfertigungen von Literaturübersichten zum aktuellen Stand der Forschung in bestimmten, praxisrelevanten Bereichen.

Auftraggeber und Kooperationspartner im Bereich der Rechtspsychologie sind u.a.: Einrichtungen des Maßregelvollzugs verschiedener Bundesländer (Forensische Psychiatrie Haina, Forensische Psychiatrie Nette-Gut), I.T.E.R. Brüssel, Vollzugsdirektion Wien, Justizanstalt Graz-Karlau, Her Majesty‘s Prison and Probation Service (GB), Van der Hoeven Kliniek Utrecht (NL).

Publikationen (Auswahl)

Mokros, A., & Banse, R. (in press). The “Dunkelfeld” project for self-identified pedophiles: A reappraisal of its effectiveness. Journal of Sexual Medicine.

Neuerburg, C. & Banse, R. (2018): (Rezension) Wienand, F. (2016). Projektive Diagnostik bei Kindern, Jugendlichen und Familien. Praxis der Rechtspsychologie, 27 (2), 189-195.

Oberlader, V. A., Schmidt, A. F. & Banse, R. (2018). Methodische Herausforderungen in der Evaluation von Straftäterbehandlungsprogrammen. In M. Walsh, B. Pniewski, M. Kober, & A. Armborst (Hrsg.). Evidenzorientierte Kriminalprävention in Deutschland (S. 313-332). Wiesbaden: Springer VS.

Larue, D., Schmidt, A. F., Imhoff, R., Eggers, K., Schönbrodt, F. D., & Banse, R. (2014). Validation of direct and indirect measures of preference for sexual violence. Psychological Assessment, 26(4), 1173-1183. doi: 10.1037/pas0000016

Schmidt, A. F., Gykiere, K., Vanhoeck, K., Mann, R. E., & Banse, R. (2014). Direct and Indirect Measures of Sexual Maturity Preferences Differentiate Subtypes of Child Sexual Abusers. Sexual Abuse: A Journal of Research and Treatment, 26, 107-128.

Banse, R., Koppehele-Gossel, J., Kistemaker, L. M., Werner, V. A., & Schmidt, A. F. (2013). Pro-Criminal Attitudes, Intervention, and Recidivism. Aggression and Violent Behavior, 18, 673-685. doi: 10.1016/j.avb.2013.07.024

Schmidt, A. F., Mokros, A., & Banse, R. (2013). Is Pedophilic Sexual Preference Continuous? A Taxometric Analysis based on Direct and Indirect Measures. Psychological Assessment, 25, 1146-1153. doi: 10.1037/a0033326



Verkehrspsychologie
Besondere Expertise des Instituts im Bereich der Verkehrspsychologie besteht in der rein psychologischen oder interdisziplinären (Mediziner, Psychologen, Ingenieure) Bearbeitung der Themenkomplexe

– Bewertung von Methoden und Testsystemen,
– Evaluation,
– Alkohol-Interlock,
– junge Verkehrsteilnehmer,
– Wirksamkeit von Präventionsprogrammen bei Kindern und Jugendlichen
– Ältere im Straßenverkehr,
– psychologische Begleitung (fahrzeug)technischer Entwicklungen.

Forschungsprojekte wurden und werden bisher durchgeführt zu: Vorhersage von Verkehrsdelikten anhand von Persönlichkeitsmerkmalen und verkehrsbezogenen Einstellungen, Validität von verkehrspsychologischen Testverfahren bei älteren Kraftfahrern, Analyse der Verkehrsdelinquenz im Hell- und Dunkelfeld auf der Basis von repräsentativen Bevölkerungsbefragungen, Empirische Evaluation einer Erhöhung der Verkehrssicherheit durch Zusatzausrüstungen an Kraftfahrzeugen, Anfertigung von Literaturübersichten zum aktuellen Stand der Forschung in bestimmten, praxisrelevanten Bereichen.

Auftraggeber und Kooperationspartner des BIRVp im Bereich der Verkehrspsychologie: Fa. Vistec, bfu (Beratungsstelle für Verkehrssicherheit, Schweiz), Fa. Lumaco, Schweiz, Sicherunterwegs (Wien, Österreich)

Publikationen (Auswahl)

Banse, R., Monzel, M., Keidel, K. & Schubert, W. (in Druck). Die Sicherheitswirkung einer Vorderen Bremsleuchte ist eine offene und empirische Frage. Erwiderung zum Kommentar von Gehlert, Ortlepp, Kühn und Brockmann (2018). Zeitschrift für Verkehrssicherheit.

Monzel, M., Keidel, K., Schubert, W. & Banse, R. (2018). Feldstudie zur Erprobung einer Vorderen Bremsleuchte am Flughafen Berlin-Tegel. Zeitschrift für Verkehrssicherheit, 64, (2018) Nr. 1, S. 210-218.

Petzoldt, T., Schleinitz, K., & Banse, R. (2018). The Potential Safety Effects of a Frontal Brake Light for Motor Vehicles. Intelligent Transport Systems, 12 (6): 449    http://ietdl.org/t/3GZs6

Petzoldt, T., Schleinitz, K. & Banse, R. (2017). Laboruntersuchung zur potenziellen Sicherheitswirkung einer vorderen Bremsleuchte in Pkw. Zeitschrift für Verkehrssicherheit, 63(1), 19-24.

Schützhofer, B., Rauch, J. & Banse,R. (2017). Verkehrssicherheitsarbeit mit Jugendlichen an der Schwelle zur motorisierten Straßenverkehrsteilnahme – welchen Beitrag kann die Verkehrspsychologie dazu leisten? Zeitschrift für Verkehrssicherheit, 63(5), 215-224.

Banse, R., Koppehele-Gossel, J., Rebetez, C., Böhme, H., & Schubert, W. (2014). Persönlichkeit, Einstellungen und Fahrverhalten bei jungen Autofahrern. Ergebnisse einer sechsjährigen Längsschnittstudie. Bonn: Bonner Institut für Rechts- und Verkehrspsychologie.
Banse, R. (2012). Aggressivität, Straftaten und Fahreigung: Empirische Zusammenhänge und Implikationen für die Fahreignungsbegutachtung. Zeitschrift für Verkehrssicherheit, 58, 119-123.

Zöhner, M., Banse, R., Kluck, M.-L., Schubert, W. (2013). Muss die Dokumentation des Explorationsgespräches in der Fahreignungsbegutachtung reformiert werden? Z. f. Verkehrssicherheit, 59 (4), 224-230.